Storjshare – Daemon installieren

Die Storjshare GUI ist natürlich nur für Desktop PCs gedacht. Natürlich kann die GUI auch auf Servern genutzt werden, dies ist allerdings alles andere als sinnvoll.

Dafür gibt es den Storjshare Daemon. Wie Ihr diesen einrichten könnt, das zeige ich in diesem Tutorial.

Ihr könnt diesen natürlich auch auf einer VM / Raspberry PI oder auch einer NAS mittels Docker installieren. Die NAS muss das natürlich auch unterstützen. Einige Hersteller sind z.B Synology , QNAP

 

Folgende Komponenten werden benötigt:

  • Git
  • Node.js LTS ( mid. v 8.00)
  • NPM ( Node package manager)
  • make

 

Zuerst installieren wir die benötigten Komponenten.

 

apt install build-essentail git python

 

Anschließend starten damit, den Node PAckage manager zu installieren.

 

wget -qO- https://raw.githubusercontent.com/creationix/nvm/v0.33.11/install.sh | bash
 

 

Ist dies fertig, müssen wir das Terminal Fenster einmal schließen und neu öffnen.

Sind wir mittels SSH auf dem Server verbunden, so müssen wir uns einmal neu verbinden.

Anschließend installieren wir die neuste Version.

nvm install –lts

Um festzustellen, ob die Installation erfolgreich war, führen wir folgenden Befehl aus.

nvm –version

Dieser gibt anschließend die Programmversion zurück.

 

ISt dies erfolgreich, können wir den Daemon schon installieren. Dies dauert eine ganze Weile.

 

npm install --global storjshare-daemon

 

Ist das abgeschlossen, so ist der Daemon erfolgreich installiert.

Das Prüfen wir, indem wir folgenden Befehl eingeben.

storjshare -V

Wir bekommen dort auch wieder die Programmversion zurück.

 

 

Wir können den Farmer einrichten. Zuert sollten wir einen Speicherort festlegen wo die Daten

gespeichert werden sollen. Wir erstellen dort einen Ordner und einen für die Logdaten.

mkdir /ziel/pfad

mkdir /ziel/pfad/ordner

 

 

Nun schauen wir uns mal an, welche Parameter benötigt werden. Wir führen

storjshare create -h

aus, das sieht dann ungefähr so aus.

 

Um nun einen Farmer zu erstellen , müssen die Optionen wie angegeben in dem Befehl weg geschrieben werden.

Hier eine Übersicht der Wichtigen Parameter.

 

— storj ( Die Ethereum Wallet Adresse)

— storage ( Pfad zum Speicherort)

— size (Größe des Speichers in GB , TB)

— rpcport ( Zielport des Servers meist 4000)

— rpcaddress (IP Adresse des Servers , Alternativ auch DynDNS Namen )

— manualforwarding ( Manuelle Portweiterleitung – true | Weiterleitung durch storj ermöglichen flase)

— logdir (Pfad zum Logverzeichnis)

– o ( Speichert die Config mit Namen ab. Name muss vergeben werden z.B storj1.json)

 

Ein solcher Befehl könnte dann so aussehen.

 

storjshare create –storj xxxxxxxxxxxxx –size 50G –storage /storjshare/storj1 –rpcaddress dyn1.wiraport.eu –rpcport 4000 –manualforwarding true –logdir /storjlog -o storj1.json

 

ISt alles fertig, dann abschicken. Die Config wird dann mittels VI-Editor geöffnet. Dieses Fenster können wir mit :q schließen

Anschließend haben wir eine Config Datei , in meinem Fall storj1.json. Diese starten wir mit.

storjshare start -c storj1.json

Damit seid ihr startklar. Der Node startet seine Arbeit.

Den Status rufen wir mit folgendem Befehl auf.

storjshare status

Status – zeigt an ob der Node aktiv ist

Uptime – zeigt die Online Zeit an

Restarts – zeigt wie oft der Node neugestartet werden musste. ( Interne Fehler , wenig Ressourcen)

Peers – die Anzahl der verbundenen Peers.

Allocs – das scheint eine Art Anzeige zu sein, wie viele Shares gespeichert werden. Die genaue Bedeutung ist mir nicht bekannt.

 

Damit seid ihr Online. Die Nutzung der Speicherkapazität hängt von der Nutzung ab.

Die Systemzeit sollte Synchronisiert sein, da sonst der Speicher nicht genutzt wird.

 

Sollten Fragen sein, die Kommentarfunktion ist offen.

 

Frohes Farmen

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.